Wie entsteht Veränderung?

Wir sind Wissensgiganten, doch Umsetzungsdilettanten.

Vor über 8 Jahren habe ich mein erstes Buch von Tony Robbins gelesen. Damals hat es mich bereits fasziniert. Ich wusste zwar nicht genau, wie ich die Dinge anwenden kann, doch manche Inhalte des Buches habe ich angewendet. Im Laufe der Jahre habe ich die Bücher von Tony Robbins mehrfach gelesen und gehört. Zusätzlich habe mich ich im NLP weitergebildet (Practicioner, Master und nun auch NLP Coach). Tony Robbins hat NLP populär gemacht, nachdem er es von John Grinder, einem der beiden Begründer des NLP, gelernt hat. Und letztendlich habe ich eines festgestellt: es geht nicht darum ständig neues Wissen zu lernen, sondern das bekannte Wissen konsequent und zu 100% anzuwenden.

Und das führt mich zum Thema dieses Beitrages: wir wissen oftmals bereits, wie etwas sein sollte. Wir wissen oft auch, was wir tun sollen. Uns fehlt jedoch schlicht die Motivation oder wir vergessen es. Ich nehme als Beispiel das vergangene Greator-Festival, bei dem ich u.a. auch Tony Robbins gesehen habe. Tony hat nichts bei seinem Auftritt erzählt, was ich nicht in irgendeiner Weise bereits einmal gelesen habe. Trotz allem hat er eine unglaubliche Energie entfacht. Und viel mehr: dadurch wurde mir die Bedeutung von kleinen Dingen im Alltag wieder viel stärker bewusst. Mit dieser Energie waren vermutlich alle Teilnehmer bis zum Anschlag motiviert. Ich war und bin es jedenfalls.

Hier kommt der entscheidende Punkt: du musst beständig an deiner persönlichen Weiterentwicklung arbeiten. Und das bedeutet auch, dass du die gelernten Inhalte immer wieder wiederholst. Wiederholung führt zur Meisterschaft. All zu oft meinen wir jedoch, dass wir etwas bereits kennen. Kennen heißt nicht können. Die erfolgreichsten Menschen der Welt arbeiten allesamt beständig an ihrer eigenen Weiterentwicklung. Sie besuchen Seminare, lesen und arbeiten an ihrer Persönlichkeit. Sie haben sich dem Konzept CANI – Constant And Never-Ending Improvement verschrieben.

Zwei Dinge helfen dir deine Ziele zu erreichen: FOKUS und PHYSIOLOGIE!

Viele Menschen schaffen es nicht sich schlicht auf wenige, dafür wichtige, Dinge zu fokussieren. Überall droht Ablenkung. Die heutige digitale Welt spielt dabei auch eine Rolle. Mache dir jedoch bewusst, wo deine Prioritäten liegen. Wenn du deine wirklich wichtigen Dinge herausgefunden hast, die du erledigen musst, um deine Ziele zu erreichen, kannst du dich auch darauf bewusst fokussieren. Um dir das zu veranschaulichen: du kennst bestimmt den berühmten Basketballer Michael Jordan, der vermutlich beste Basketballer der Welt. Er hat in den 90ern kurzzeitig dem Basketball den Rücken gekehrt und hat eine Karriere im Baseball angestrebt – mit mäßigem Erfolg. Ganz einfach deshalb, weil es nicht seiner Stärken entsprach. Er hat sich sein Leben lang auf das Basketball fokussiert und hat es dort zu wahrer Weltklasse geschafft. Nicht aus Zufall, sondern weil er einen laserscharfen Fokus auf das Basketball hatte. Where focus goes, energy flows. Oder Michael Schumacher, mehrfacher Formel-1-Weltmeister. Er hatte ebenso ein Talent für Fußball. Im jungen Alter hat er sich jedoch gegen das Fußball entschieden und sich komplett auf das Kart, bzw. Rennfahren, fokussiert. Mit Bravour!

Wenn du nun weißt, wo dein Fokus liegt und was deine wichtigen Tätigkeiten sind, kannst du dich auf Höchstleistung „primen“. Was meine ich mit „primen“? Du sorgst dafür, dass du in allerbester Stimmung bist – körperlich und mental. Wenn du dich nicht in deinem allerbesten Zustand befindest: wie möchtest du dann Höchstleistungen erzielen? Um dir das ganze zu verdeutlichen stelle dir einmal einen Menschen vor, welcher traurig ist. Wie steht oder sitzt derjenige da? Die Schultern werden herunterhängen, die Mundwinkel sind unten und er sprüht keinerlei Energie aus. In so einem Zustand wird niemand große Leistungen vollbringen können. Genauso kannst du es jedoch auch anders machen: wenn du die Frau deines Lebens triffst und nur eine Chance hast sie von dir zu überzeugen, wirst du wohl kaum lust- und antriebslos dastehen. Du wirst alle Energie mobilisieren, weil du diese eine Gelegenheit nutzen willst sie zu überzeugen.

Leider erlebe ich all zu oft demotivierte Menschen. Liegt es an den Menschen? Nein. Es liegt schlicht daran, dass die Ziele fehlen, die begeistern. Wenn sich jemand für seine Tätigkeiten begeistert, dann wird er beinahe automatisch vor Energie strotzen. Er kann es kaum erwarten, dass Montag ist. Die gesamte Physiologie ist eine völlig andere als bei jemandem, welcher kein Ziel hat. Und das Ziel hängt wiederum zwangsläufig mit dem Fokus zusammen. Wenn du ein großes Ziel hast, wirst du auch gewisse Dinge in deinem Leben fokussieren. Wenn dein Ziel ist ein Unternehmen aufzubauen, wirst du beinahe automatisch die Arbeit fokussieren. Gleichzeitig werden andere Dinge hintenanstehen. Und das ist völlig okay.

Where focus goes energy flows.

In einer Welt voller Ablenkung kann es sein, dass du deine Ziele aus den Augen verlierst. Doch mache dir bewusst: du bist voll mit Informationen. Dabei geht es gar nicht darum sich immer mehr Wissen anzueignen, sondern schlicht darum es auch umzusetzen. Tag für Tag. Ein Großteil der Seminare, Bücher, Podcasts, Hörbücher etc. vermittelt dir nichts neues, jedoch bestärkt es dich das alte anzuwenden. Es motiviert und zeigt dir einen anderen Blickwinkel auf. Somit ist es positiv, wenn du Bücher liest, Videos schaust oder Hörbucher hörst, die von Themen handeln, die dich interessieren. Beachtung bringt Verstärkung. Und umso öfter du deinen Fokus richtig setzt, umso erfolgreicher wirst du werden. Denn Fokus bedeutet nicht nur, dass du dich auf eine Sache konzentrierst, sondern auch, dass du viele andere Dinge ausblendest und ignorierst. Und an dieser Stelle kann es sehr sinnvoll sein sich einen Coach zu suchen, der dich dabei unterstützt. Er ist Sparringspartnet. Er ist derjenige, der als Spurhalteassistent dient. Er ist eine Art Mentor.

Wie entsteht Veränderung? Veränderung entsteht durch Fokus auf die wichtigen Dinge. Wenn du den Fokus hast, dann hilft dir dabei deine Physiologie. Wenn du in einem ressourcevollen Zustand bist, dann hast du auch die Kraft dich zu verändern. Und am einfachsten gelangst du in einen ressourcevollen Zustand durch deinen Körper: Physiologie & Energiemanagement (durch Atem, Bewegung und Ernährung).

Sehe diesen Artikel als kleinen Anstoß. Du hast mit Sicherheit die Lösung für deine Probleme und die Erreichung deiner Ziele bereits in dir. Falls nicht, überprüfe deine Ziele. Wenn deine Ziele dich begeistern, wirst du dich darauf fokussieren können. Und das du dich fokussierst, bedeutet wiederum, dass auch deine Physiologie das widerspiegeln wird. In diesem Sinne: hinterlasse mir gerne ein Feedback in den Kommentaren. Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn gerne mit deinen Freunden.

Trage dich ein, um dein persönliches Lebensrad zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Versprochen. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

« »