Misserfolg ist nicht das Gegenteil von Erfolg: es ist Teil davon!

DNF – DID NOT FINISH

Kein Mensch möchte frühzeitig aufgeben. Und es gibt zwei Aspekte, die dazu führen, dass man vorzeitig aufgibt: man schafft es mental nicht oder der Körper macht nicht mit. Dabei ist dies nicht nur im Sport der Fall, sondern auch im Business. Denn Sport und Business haben unglaublich viel gemeinsam. Der heutige Artikel greift dieses Thema auf und passt perfekt zu meinem Triathlon am 07.05.2023 in Fulda.

„Das Geheimnis des Erfolgs liegt darin, für die Gelegenheit bereit zu sein, wenn sie kommt“

Benjamin Disraeli

Beim Wettkampf in Fulda war ich schlicht nicht bereit die Gelegenheit zu ergreifen. Eine Vorbereitung zu einem Wettkampf fängt bereits vorher an. Es gab ein paar Dinge, die mit Sicherheit dazu geführt haben, dass mein Körper einfach nicht bereit war. Nach lediglich 250m beim Schwimmen habe ich den Triathlon abgebrochen. Ich habe ein Gefühl in der Muskulatur gehabt, als würde sich alles voll mit Blut pumpen und zusammenziehen, wie eine Art Muskelkrampf. Als ich dann aus dem Wasser gestiegen bin, waren meine Arme und Beine blau und voller Spannung. Für mich völlig neu. Das hat letztendlich dazu geführt, dass ich Probleme beim Kraulschwimmen gehabt habe und mir selbst Brustschwimmen auf einmal schwer gefallen ist. Weitere 750m Schwimmen hätte ich so nicht geschafft und bin aus dem Wasser gestiegen. Warum mein Körper so reagiert hat, kann ich nur mutmaßen. Doch zählen u.a. Stress und eine nicht ganz optimale Trainingsgestaltung im Vorfeld dazu. In diesem Artikel geht es jedoch nicht darum, weshalb ich abgebrochen habe. Ich mag keine Ausreden und beschäftige mich nicht gerne mit den Gründen, wieso etwas nicht funktioniert hat. Ändern tut es nämlich nichts. Hingegen ziehe ich ein paar wertvolle Erkenntnisse, die ich in diesem Artikel vorstellen möchte.

Sport und Business haben unglaublich viel gemeinsam

Die erfolgreichsten Unternehmer und Sportler haben allesamt Rückschläge verkraftet. Und zwar unglaublich viele. Und es gibt immer wieder Rückschläge im Leben. Es gibt Dinge, die nicht so klappen, wie du es dir vorstellst. Und das ist auch gut so. Denn in meiner Welt kommt es hierbei immer darauf an, was du lernst. Niederlagen sind nichts ungewöhnliches, sondern passieren täglich. Viel eher ist entscheidend, wie man damit umgeht. Bitte frage dich jedoch immer, was du aus einer Niederlage mitnehmen kannst? Und was denkst du, was dazu geführt hat?

DNF – auch im Business

Im Business gibt es genügend DNF. Viele Unternehmen, die es einfach nicht schaffen und vorzeitig aufgeben. Das kann sein, dass man ein Produkt aufgibt und sich eingesteht, dass es schlicht ein Flop war. Oder im Worst Case: man meldet Insolvenz an. Doch ist ein DNF nicht final. Man kann ein neues Unternehmen gründen oder sich in einer anderen Firma bewerben. Genauso wie man einen neuen Wettkampf machen kann. Eine Niederlage legt nur das Fundament für deine späteren Erfolge. Dazu gehört es jedoch weiterzumachen.

Die Gesellschaft verurteilt es oftmals, wenn man aufgibt. Und an mancher Stelle ist es auch falsch zu früh aufzugeben. Es gibt durchaus einige Menschen, die zu früh aufgeben. Das hängt jedoch oft damit zusammen, dass sie nicht an sich selbst glauben. An manchen Punkten ist es jedoch schlicht nötig und richtig: nämlich, wenn der Körper blockiert. Im Business-Kontext habe ich so etwas auch vor kurzem bei jemandem erlebt. Der Körper streikt und die Gesundheit ist in Gefahr. Dann gilt es die Reißleine zu ziehen. Denn einerseits kann man keine Leistung bringen und andererseits gefährdet man sein Wohlbefinden. Ich weiß, wie schwer es der Person gefallen ist. Schlicht und ergreifend, weil die mentale Stärke von der Person vielfach größer ist als die körperliche Stärke. Man möchte sich selbst nicht eingestehen, dass man auch einmal aufgeben muss. Das war jedoch die richtige Entscheidung. Andernfalls wäre die Gesundheit gefährdet gewesen…

Wenn du dich weigerst, die Verantwortung für deine Niederlage zu übernehmen, wirst du auch nicht für deine Siege verantwortlich sein.

Antoine de Saint-Exupéry

Meine mentale Stärke hätte mich den Triathlon beenden lassen. Aufgeben ist für mich keine Option. Zumindest ist es das nicht, wenn du bei Kilometer 35 schmerzende Beine hast und die Erschöpfung immer stärker wird. Dann gilt es schlicht durchbeißen. Denn an dieser Stelle ist der Körper trotzdem noch leistungsfähig und du musst mentale Stärke beweisen.
Doch was ist, wenn der Kopf stark ist, doch der Körper nicht mitzieht? Natürlich kann man bis zu einem gewissen Punkt weitermachen. Ist das jedoch sinnvoll? Nein, zumindest nicht, wenn man eine Verletzung riskiert oder der Körper einem Signale gibt, dass es nicht geht. Das war beim Fulda Triathlon der Fall. Mein Körper hat mir signalisiert „Hör auf!“.

Jeder gescheiterte Versuch ist ein Schritt in die richtige Richtung

Natürlich bist du nach einer Niederlage enttäuscht. Ich bin es auch. Das ist normal. Doch egal, wie groß oder klein die Niederlage auch ist: einzig und alleine zählt, dass man weitermacht. Man lernt aus den Niederschlägen. Natürlich hätte ich mir gewünscht den Triathlon zu finishen. Und genauso gibt es unzählige Unternehmer, die sich gewünscht hätten, dass ihre Geschäftsidee das nächste iPhone gewesen wäre. Lass dir jedoch gesagt sein: in jeder Autobiografie von erfolgreichen Unternehmern und Sportlern findest du Misserfolge. Und zwar zuhauf. Steve Jobs wurde aus seiner eigenen Firma Apple geworfen!!! Er hat sich jedoch nicht entmutigen lassen, weitergemacht und ist mit fulminanter Stärke zurückgekommen. Der Rest ist Geschichte. Vielleicht liest du diesen Artikel ja sogar auf einem iPhone, einem iPad oder einem iMac. Nur derjenige, der Niederlagen erlebt und trotzdem weitermacht, gewinnt am Ende. An dieser Stelle ein Rocky-Zitat:

„Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort. Und es ist mir egal, wie stark du bist. Sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt. Du und ich – und auch sonst keiner – kann so hart zuschlagen wie das Leben. Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann. Es zählt bloß, wie viele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weitermacht. Wie viel man einstecken kann und trotzdem weitermacht. Nur so gewinnt man!“

Rocky Balboa

Du trainierst auch dann, wenn keiner zuschaut. Du arbeitest auch dann, wenn alle Feierabend haben.

Ich nutze im Business gerne Referenzen aus dem Sport. Egal, ob es sich hierbei um Fußball, Triathlon oder Bodybuilding dreht: wer im Sport durchbeißen kann, kann dies auch im Business. Denn bekanntlich gilt auch der Spruch „So wie du eine Sache machst, so machst du alles.“. Und es zählt letztendlich, dass du auch glänzt, wenn keiner hinschaut.

Akzeptieren – analysieren – (wieder) angreifen

Ich hoffe, dass ich dir mit dem heutigen Artikel eine Botschaft mitgeben konnte. Es ist okay zu scheitern. Es gehört dazu. Vielmehr ist entscheidend, was du daraus machst. Genauso wie ich eines weiß: der Fulda Triathlon ist nicht der letzte Triathlon gewesen. Ich weiß, was ich nächstes Mal ändere und greife wieder an.

Energie!

Ich nutze die Energie der Enttäuschung. Oft erzähle ich davon, dass es im Leben darum geht Energie zu lenken. Bei jeder Niederlage oder auch jedem Konflikt entsteht Energie. Es kommt am Ende immer nur darauf an, wie ich mir diese zunutze mache. Wie kann ich diese Energie in die richtige Richtung lenken? In meinem Beispiel nutze ich diese Niederlage als Ansporn härter zu trainieren und mich besser vorzubereiten. Denn letztendlich geht es immer um eines:

Misserfolg ist nicht das Gegenteil von Erfolg: es ist Teil davon…

Und wenn dich der Artikel motiviert hat, dann freue ich mich über einen Kommentar oder einen Like von dir! Denn das wiederum motiviert mich.

Trage dich ein, um dein persönliches Lebensrad zu erhalten.

Wir senden keinen Spam! Versprochen. Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

« »